Zahnersatz im Überblick: Implantat

 
 
Zahnärztliche Implantate haben sich in den letzten Jahren zu einer bewährten Therapieform entwickelt. Es handelt sich dabei im Allgemeinen um zylindrisch geformte etwa zahnwurzelgroße Körper aus Titan oder Keramik, welche in den Kieferknochen eingepflanzt werden und dort fest einheilen.

Nach erfolgter Einheilung des Implantates muss dieses durch eine so genannte Suprakonstruktion zu einem Zahnersatz ergänzt werden. Das Einbringen von Implantaten hat sich heute als die beste Möglichkeit herausgestellt, um im zahnlosen Kiefer den Prothesenhalt zu verbessern, und zwar dann, wenn die konventionellen Methoden für die Versorgung zahnloser Kiefer nicht zum Erfolg führen.

Auch beim Verlust einzelner Zähne haben sich Implantate bewährt. So kann zum Beispiel beim Verlust eines Schneidezahnes im jugendlichen Gebiss direkt nach dem Zahnverlust oder aber nach Verheilung und Verknöcherung der Wunde ein Implantat eingesetzt werden. Dieses bildet dann die Basis zur Rekonstruktion der fehlenden Zahnkrone. Der wesentliche Vorteil besteht darin, dass im Gegensatz zur konventionellen Therapieform, der Brücke, die benachbarten Zähne nicht für eine Überkronung beschliffen werden müssen. Auch zur Verlängerung verkürzter Zahnreihen werden Implantate erfolgreich eingesetzt.

Selbstverständlich muss in jedem Fall die Anwendung von Implantaten gegen die konventionellen prothetischen Therapieformen abgewogen werden. Zusätzlich muss der allgemeine Gesundheitszustand des Patienten die Insertion, also das Einsetzen von Implantaten, zulassen und der Kieferknochen muss nach Qualität und Quantität für eine Implantation geeignet sein. Sind die Voraussetzungen nicht ideal, besteht die Möglichkeit des Knochenaufbaus zum Beispiel mit Eigenknochen oder Knochenersatzmaterialien.

Auch bei der prothetischen Versorgung von Patienten mit Implantaten arbeiten Zahnmedizin und Zahntechnik in bewährter Weise Hand in Hand. Alle am Patienten durchzuführenden Maßnahmen liegen in der Hand des Zahnarztes, während die technische Herstellung von Zahnersatz auf Implantaten Aufgabe des Zahntechnikers ist. Die vom Gedanken der Teamwork beeinflusste Zusammenarbeit zwischen Zahntechniker und Zahnarzt führt bei den Suprakonstuktionen für Implantate zu langfristig erfolgreichen Rehabilitationen des Kauorgans.


Weitere Arten von Zahnersatz:
- Direkte Füllung
- Inlays (Indirekte Füllungen, Einlagefüllungen)
- Onlays (Teilkrone, Auflagefüllung)
- Veneer (Verblendschalen)
- Krone
- Brücke
- Teilprothese
- Totalprothese

Sabine Kania
Zahntechniker-Meisterin

Löbauer Straße 4
02763 Zittau

fon: 03583 70 04 91
fax: 03583 51 00 64

mail: info@sabinekania.de
web: www.sabinekania.de

Ausgezeichnete Qualität

Als zertifizierte Straumann® Original Botschafter machen wir als Labor keine Kompromisse bei der Qualität und Präzision.

AUS UNSEREM LEXIKON:

Karies - Sowohl der Vorgang als auch das Ergebnis der Zerstörung von Zahnhartsubstanz durch Säure, welche unter Beteiligung von Bakterien aus Zucker in Zahnbelägen entsteht. Mehr ...
Copyright ©: Sabine Kania Dental-Labor - Löbauer Straße 4, 02763 Zittau - fon: 03583 70 04 91 - fax: 03583 51 00 64 - info@sabinekania.de | Impressum
CMS anmelden -- Konzept und Gestaltung: Tobias Danklefsen | Kommunikationsdesign - www.voranwerk.de -- g+