Zahnersatz im Überblick: Totalprothese

 
Zahnlose Kiefer müssen kein Grund zur Resignation sein. Zahnmedizin und Zahntechnik bieten auch hier gute Versorgungsmöglichkeiten an. Da kein Kiefer wie der andere ist, gehört eine Menge Präzision, Geschicklichkeit und Können dazu, ein neues „Gebiss“ zu planen und anzufertigen.

Die klassische Möglichkeit zur Versorgung des zahnlose Oberkiefers ist die Totalprothese. Sie wird ausschließlich von den zahnlosen Kieferkämmen getragen. Sind diese gut ausgebildet, können mit Totalprothesen ausgezeichnete Resultate erzielt werden.

Bei schlecht ausgebildeten zahnlosen Kiefern können Sitz und Halt von Totalprothesen stark eingeschränkt sein. In solchen Fällen wird der Prothesenhalt durch Implantate erheblich verbessert. Besonders die vorderen Kieferabschnitte erlauben im zahnlosen Kiefer häufig noch das Einsetzen von Implantaten. Durch chirurgische Verfahren kann ein stark reduzierter Kieferkamm mit körpereigenem Knochen wieder aufgebaut werden, damit eine ausreichende Basis für das Einsetzen von Implantaten zur Verfügung steht. In geeigneten Fällen können daher so viele Implantate in den zahnlosen Kiefer eingesetzt werden, dass darauf sogar festsitzender Zahnersatz in Form einer Brücke verankert werden kann.

Gesund und aktiv!Die Möglichkeiten, einen zahnlosen Kiefer unter Einbeziehung von Implantaten zu versorgen, finden Sie dargestellt unter "Der zahnlose Kiefer". Die Frage, ob und wo im Kiefer Implantate gesetzt werden können, hängt von vielen Faktoren ab. Auch hier wird Sie Ihr Zahnarzt fachkundig beraten.

Auf die Implantate können zum Beispiel kleine Magnete aufgeschraubt werden, mit deren Hilfe der herausnehmbare Zahnersatz abgestützt und verankert wird. Daneben stehen in Verbindung mit Implantaten weitere Verankerungselemente wie etwa Teleskopkronen zur Verfügung. Auch ein so genannter Steg, der auf den Implantaten verschraubt wird, eignet sich zur Abstützung des Zahnersatzes. Der Steg verbindet die Implantate untereinander und erhöht so deren Belastbarkeit. Er kann die Verschiebung der Prothese auf dem Kiefer wirkungsvoll verhindern. Im Oberkiefer ist es mit Hilfe von Implantaten häufig möglich, auf eine Gaumenplatte zu verzichten.

Die Totalprothese ist ein kunstvolles Einzelstück - wie jeder meisterliche Zahnersatz. Oft werden Geduld und eine gewisse Eingewöhnungszeit nötig sein, denn nicht jeder Mensch ist sofort in der Lage, seine neue Prothese als einen Teil seiner selbst zu akzeptieren. Aber Achtung: Nehmen Sie bitte keine, auch nicht die kleinste Veränderung selbst vor. Eine einzige falsche Korrektur kann den Erfolg in Frage stellen. Für jedes Anpassungsproblem ist Ihr Zahnarzt zuständig. Nur er kann die Ursachen zum Beispiel von störenden Druckstellen erkennen und beseitigen.

Nach der Eingewöhnung reicht meist eine halbjährliche Kontrolle beim Zahnarzt aus. Unter einer Bedingung: Auch die dritten Zähne und die Mundhöhle müssen mehrmals täglich gereinigt werden. Sonst haben Bakterien leichtes Spiel - und das führt zu Mundgeruch und Entzündungen.


Weitere Arten von Zahnersatz:
- Direkte Füllung
- Inlays (Indirekte Füllungen, Einlagefüllungen)
- Onlays (Teilkrone, Auflagefüllung)
- Veneer (Verblendschalen)
- Krone
- Brücke
- Implantat
- Teilprothese

Sabine Kania
Zahntechniker-Meisterin

Löbauer Straße 4
02763 Zittau

fon: 03583 70 04 91
fax: 03583 51 00 64

mail: info@sabinekania.de
web: www.sabinekania.de

Ausgezeichnete Qualität

Als zertifizierte Straumann® Original Botschafter machen wir als Labor keine Kompromisse bei der Qualität und Präzision.

AUS UNSEREM LEXIKON:

Karies - Sowohl der Vorgang als auch das Ergebnis der Zerstörung von Zahnhartsubstanz durch Säure, welche unter Beteiligung von Bakterien aus Zucker in Zahnbelägen entsteht. Mehr ...
Copyright ©: Sabine Kania Dental-Labor - Löbauer Straße 4, 02763 Zittau - fon: 03583 70 04 91 - fax: 03583 51 00 64 - info@sabinekania.de | Impressum
CMS anmelden -- Konzept und Gestaltung: Tobias Danklefsen | Kommunikationsdesign - www.voranwerk.de -- g+